„Ich war in meiner Komfortzone“